Anwaltskanzlei für Personenschäden in New York und Seattle

Produkthaftung / Massenschadenersatzansprüche

Produkthaftung bezieht sich auf die gesetzliche Haftung betroffener Hersteller für die Herstellung oder den Verkauf fehlerhafter Produkte. Das Produkthaftungsgesetz dient in erster Linie dem Schutz der Verbraucherinteressen.

Hersteller von Konsumgütern sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihre Produkte für Verbraucher sicher sind. Von den Produkten wird erwartet, dass sie den anerkannten Standards und Qualitätsanforderungen entsprechen. Hersteller sind verpflichtet, Anweisungen für die sichere Verwendung ihrer Produkte zu geben. Und sie müssen Benutzer vor Risiken warnen, die mit der Verwendung eines bestimmten Produkts verbunden sind.

Das Wesentliche dieses Gesetzes ist es, sicherzustellen, dass die Verbraucher jederzeit sicher sind. Aus diesem Grund können Sie nach dem Gesetz klagen, wenn Sie ein fehlerhaftes Produkt konsumiert oder verwendet haben, das Sie verletzt hat.

Formen von Produktmängeln

Ein Produktfehler wird verwendet, um auf einen "Fehler" in einem Produkt hinzuweisen. Ein Defekt ist ein Merkmal eines Produkts, das seine Verwendbarkeit für den Zweck, zu dem es hergestellt oder hergestellt wurde, beeinträchtigt. Drei wesentliche Formen von Mängeln sind gesetzlich anerkannt. Diese sind:

Herstellungsfehler

Dies ist ein Fehler, der auftritt, wenn ein Produkt nicht gemäß seinem Design hergestellt wurde. Der Mangel kann ihn somit gefährlich oder unwirksam machen.

Herstellungsfehler sind nicht Teil des mit einem Produkt verbundenen Risikos. Sie entstehen nur aufgrund eines Fehlers in der Produktion oder am Fließband. Normalerweise betreffen diese Arten von Fehlern nur einen kleinen Teil der hergestellten Produkte eines Unternehmens.

In diesem Fall haftet der Hersteller ausschließlich für die Mängel an den Produkten. Dies ist unabhängig davon, ob während des Herstellungsprozesses angemessene Sorgfalt angewendet wurde oder nicht.

Hier muss lediglich festgestellt werden, dass der angebliche Mangel zum Zeitpunkt der Abreise aus dem Werk, in dem das Produkt hergestellt oder montiert wurde, bestand.

Konstruktionsfehler

Ein Konstruktionsfehler betrifft die Herstellung eines Produkts unter Verstoß gegen einige Spezifikationen. In diesem Fall war das Produkt von Anfang an fehlerhaft. Im Gegensatz zu Herstellungsfehlern ist ein Konstruktionsfehler ein Fehler in der ursprünglichen Blaupause eines Produkts und betrifft alle hergestellten Produkte. Dieser Mangel hat somit alle Produkte für potenzielle Benutzer unangemessen gefährlich oder gefährlich gemacht.

Bei dem Versuch, die Frage zu klären, ob ein Produkt einen Konstruktionsfehler aufweist, werden normalerweise drei Fragen gestellt:

  • War das Design des Produkts vor der Produktion unangemessen gefährlich?
  • Wäre vernünftigerweise zu erwarten gewesen, dass das Design des Produkts einem potenziellen Benutzer schaden könnte?
  • Könnte der Hersteller den Defekt vermeiden, indem er ein überlegenes Design verwendet, das wirtschaftlich machbar ist und das den Zweck des Produkts immer noch nicht verändert?

Die Antworten auf diese Fragen würden bestimmen, ob ein Verbraucher einen Rechtsanspruch auf einen Konstruktionsfehleranspruch hat. Darüber hinaus erfordert die Beantwortung dieser Fragen den Zugang zu Bauplänen und offiziellen Dokumenten, die nur ein qualifizierter Anwalt erhalten kann.

Fehler beim Warnen

Die Nichtwarnung ergibt sich aus der Verpflichtung der Hersteller und Vertreiber eines Produkts, die Verbraucher vor potenziellen Risiken zu warnen, die mit der Verwendung eines Produkts verbunden sind.

Zugegeben, es gibt einige Produkte, die potenzielle Verwendungsgefahren oder -mängel aufweisen. Der Hersteller ist jedoch verpflichtet, die Verbraucher vor diesen Risiken zu warnen und auch ausreichende Sicherheitshinweise zu geben.

Eine Nichtwarnung kann sich auch aus einer Marketingagenda ergeben. Wenn zum Beispiel für ein Produkt geworben wird, um etwas zu tun, was es in Wirklichkeit nicht kann, kann ein Hersteller nach den Produkthaftungsgesetzen haftbar gemacht werden.

Tatsächlich kann gegen einen Hersteller eine Produkthaftungsklage eingereicht werden, weil er seine Verbraucher nicht vor potenziellen Risiken gewarnt oder Marketingprobleme verursacht hat. Somit wird eine Haftung auferlegt:

  • Wenn Warnungen oder Anweisungen Verletzungen vor möglichen Risiken bewahrt haben könnten. oder
  • Wenn die Warnungen oder Anweisungen selbst nach ordnungsgemäßer Befolgung eine Verletzung verursacht haben.

Bestimmungen zu Warnschildern

Wenn eine Warnpflicht besteht, wird von den Herstellern erwartet, dass sie die erforderlichen Richtlinien einhalten. Die Warnhinweisrichtlinien der American National Standards Institute (ANSI), legt Standards für Produktwarnungen fest.

Die Normen schreiben vor, dass Warnschilder gut lesbar sein müssen. Sie müssen verständlich sein, eine detaillierte Erklärung bieten und die Sicherheitsrisiken anhand von Bildern veranschaulichen. Laut ANSI muss ein Warnschild den Verbraucher über Folgendes informieren:

  • Bestehende Gefahren im Produkt;
  • Schweregrad des mit einem bestimmten Produkt verbundenen Risikos;
  • Auswirkungen der Gefahr auf den Verbraucher; und
  • Informationen zur Vermeidung der inhärenten Gefahr.

Die Agentur legt außerdem fest, dass eine Warnung gut sichtbar gemacht werden muss. Es muss so nah wie möglich am Gefahrenbereich positioniert werden. Außerdem muss das Etikett so angebracht werden, dass die besondere Lebenserwartung des Produkts eingehalten wird.

Das ANSI hat drei farbcodierte Schlüsselwörter entwickelt, um den Verbraucher auf die mit einem Produkt verbundenen Gefahren aufmerksam zu machen:

  • Rot - Gefahr: Dies soll das Auftreten eines bevorstehenden gefährlichen Ereignisses anzeigen, das zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen wird.
  • Orange - Warnung: Dies bedeutet ein potenziell gefährliches Ereignis, das Mai enden in schweren Verletzungen oder Tod.
  • Gelb - Achtung: Dies ist das mögliche Auftreten einer mittelschweren oder leichten Verletzung, die mit der Gefahr angenommen wird.

Das ANSI enthält weitere Einzelheiten dazu, wie die Gefahrenhinweise angeordnet werden müssen. Eines der Farbschlüsselwörter muss zusammen mit der Beschreibung der Gefahr deutlich auf einem quadratischen weißen Hintergrund gedruckt werden, um die Sichtbarkeit zu verbessern.

Unter dem Schlüsselwort sollte der Abschnitt des Beschreibungsetiketts in zwei Bereiche unterteilt werden. Die Panels enthalten:

  • Ein Symbol- oder Grafikabschnitt. Zum Beispiel ein roter Kreis mit einem Schrägstrich, um einen Akt der Nachlässigkeit darzustellen; und
  • Ein Nachrichtenabschnitt, in dem Informationen zur Gefahr hervorgehoben werden.

So stellen Sie fest, ob ein Warnschild ausreichend ist

In Situationen, in denen nicht gewarnt wurde, kann eine Unzulänglichkeit des Warnschilds zu einer Haftung führen. Um festzustellen, ob das Warnschild angemessen war, muss Folgendes berücksichtigt werden:

  • Ob es wahrscheinlich war, dass das Produkt Schaden anrichten würde;
  • Ob das hergestellte Produkt für den Zweck und in der beabsichtigten Weise verwendet wurde;
  • Die Schwere der erlittenen Verletzung;
  • Die Einfachheit, Klarheit und Verständlichkeit der Warnung; und
  • Der Grad der Vermutung, den der Hersteller in Bezug auf die Erfahrung und das Wissen des Benutzers gemacht hat.

Diese Faktoren würden bestimmen, ob ein Hersteller haftet oder nicht und inwieweit sie zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Lebensmittelvergiftung und Produkthaftung

Produkthaftungsansprüche bei durch Lebensmittel übertragenen Krankheiten und Lebensmittelvergiftungen nehmen zu. Ein Verbraucher kann eine Klage gegen den Hersteller solcher Lebensmittel oder eine Partei einreichen, die die Lebensmittel während des Übergangs oder des Einzelhandels handhabt.

Das große Problem bei Fällen von Lebensmittelvergiftung und Produkthaftung besteht darin, die erlittene Verletzung mit dem Lebensmittel in Verbindung zu bringen. In vielen Fällen wurde das Lebensmittel konsumiert oder entsorgt, bevor sich eine Lebensmittelvergiftung oder -verletzung manifestiert.

Wenn das verzehrte Essen untersucht werden kann, desto besser. Andernfalls benötigen Sie zum Nachweis einer Lebensmittelvergiftung andere Beweise. Zum Beispiel können Lebensmittelproben aus derselben Charge helfen, die Mängel aufzuzeigen. Außerdem müssen Sie den Nachweis von Bakterien oder Mikroorganismen sowohl im Opfer als auch in der Lebensmittelversorgung erbringen.

Ein erfahrener Produkthaftungsanwalt bei Oshan und Mitarbeiter kann Ihnen helfen, die erforderlichen Nachweise für Ihren Produkthaftungsanspruch zu sammeln.

Die Gefahren fehlerhafter Produkte

Defekte Produkte können zu verschiedenen Arten von Verletzungen führen, die von unangenehm bis schwer reichen. Sie können das Opfer auch (vorübergehend oder dauerhaft) oder sogar behindert machen zum Tod führen.

Das Gesetz erlaubt es Personen, die durch diese Produkte verletzt werden, Geldschadenersatz zu verlangen. Das heißt, wenn Sie oder Ihre Lieben eine Verletzung durch Herstellung, Design oder Marketingfehler erleiden, können Sie einen Schadensersatzanspruch geltend machen.

Arten von Produkthaftungsklagen

Produkthaftungsklagen werden anhand der Ursache der Klage klassifiziert. Es gibt im Allgemeinen drei Genres von Produkthaftungsklagen:

Fahrlässigkeit

Es muss festgestellt werden, dass Unachtsamkeit bei der Konstruktion oder Herstellung des Produkts zu den erlittenen Verletzungen geführt hat. Fahrlässigkeit kann mehrere Mängel des Herstellers abdecken.

Dazu kann beispielsweise gehören, dass Produktpläne fahrlässig erstellt oder überprüft werden. Dies könnte die Verwendung von Maschinen abdecken, die für die Herstellung verschiedener Komponenten des Produkts verantwortlich sind, oder die unzureichende Inspektion des Produkts. Dies könnte auch die Markteinführung des Produkts ohne Berücksichtigung umfassen. In diesen Fällen muss der Verbraucher nachweisen, dass:

  • Der Angeklagte war verpflichtet, ein sicheres Produkt zu verkaufen.
  • Der Angeklagte hat diese Pflicht verletzt. Eine „Pflichtverletzung“ liegt vor, wenn der Kläger nachweisen kann, dass der Beklagte wusste oder hätte wissen müssen, dass das Produkt fehlerhaft war.
  • Dass das defekte Produkt die Ursache für die erlittenen Verletzungen ist.

Strikte Haftung

Eine strikte Haftung ist die Auferlegung einer Haftung für eine Partei ohne Feststellung eines Verschuldens (Fahrlässigkeit oder Vorsatz). Dies bedeutet, dass Sie hier nur nachweisen müssen, dass ein Produktfehler vorliegt und dass eine Verletzung infolge einer Verletzung aufgetreten ist.

Wenn der Mangel festgestellt wird, kann der Hersteller für etwaige daraus resultierende Schäden streng haftbar gemacht werden. Es ist hier unerheblich, dass bei der Herstellung des Produkts äußerste Vorsicht und Sorgfalt angewendet wurden.

Insbesondere muss das Produkt für die vollständige Anwendung der Regel der verschuldensunabhängigen Haftung in der anerkannten Vertriebskette gekauft worden sein.

Garantieverletzung

Eine Garantie ist eine Form der "Zusicherung", die der Hersteller oder Verkäufer über den Zustand des Produkts gibt. Dies kann entweder eine ausdrückliche oder eine stillschweigende Garantie sein.

Eine ausdrückliche Garantie ist eine Zusicherung des Produkts oder seiner Sicherheit durch den Hersteller oder den Verkäufer. Eine implizite Garantie ist andererseits eine bestimmte Zusicherung, die, obwohl nicht ausdrücklich vom Hersteller angegeben, als solche angegeben und festgelegt wird. Es besteht beispielsweise eine implizite Garantie, dass das Produkt bei bestimmungsgemäßer Verwendung keinen Schaden verursacht.

Der Verstoß gegen diese Zusicherungen gibt einem Verbraucher oder einer Gruppe von Verbrauchern das Recht, einen Produkthaftungsfall einzuleiten.

Wann tritt eine Massentötung auf?

Eine Massentötung ist eine Zivilklage zahlreicher Kläger gegen einen gemeinsamen Angeklagten. Wenn ein fehlerhaftes Produkt eine große Anzahl von Personen gleichzeitig betrifft, kann eine Massen- oder Sammelklage eingereicht werden.

Bei der Massenhaftung aus Gründen der Produkthaftung wird eine kleine Gruppe von Personen die Mehrheit der von demselben Angeklagten betroffenen Personen vertreten.

Mass Tort unterscheidet sich von Sammelklagen. Bei Massenschadensersatzansprüchen müssen die Verletzungen der Kläger im Gegensatz zu Sammelklagen nicht dieselben sein. Bei Massentötungen muss jeder Kläger den Sachverhalt seines eigenen Falles nachweisen.

Eine Massentötung wird häufig in Situationen angewendet, in denen die Höhe des Schadens, den jeder Kläger erleidet, nominal ist. In solchen Fällen würde der potenzielle Wert einer einzelnen Klage die damit verbundenen Rechtskosten nicht überwiegen.

Unternehmen, die in Produkthaftungsfällen haftbar gemacht werden können

Wenn eine Verletzung aufgetreten ist, können Sie eine Klage gegen eine Reihe von Personen einreichen, die mit dem Produkt verbunden sind. Jeder Fall hängt von seinen eigenen Tatsachen ab. Ein verletzter Verbraucher kann eine Klage gegen mehr als eine haftende Partei einreichen. Dies können die Hersteller oder Händler (Groß- oder Einzelhandel) sein.

Wichtig ist, dass ein Händler, der nicht an der Herstellung des fehlerhaften Produkts beteiligt ist, für Schäden haftbar gemacht werden kann. Dies liegt daran, dass der Händler die implizite Bedingung angeboten hat, dass das Produkt sicher und zur Verwendung geeignet ist.

Tatsächlich kann jede Partei, die an der Vertriebskette eines fehlerhaften Produkts beteiligt ist, haftbar gemacht werden. Bei der Einleitung eines Verfahrens zur Produkthaftung ist es wichtig, alle an der Vertriebskette beteiligten Parteien einzubeziehen.

Im Rahmen einer Produkthaftungsklage behebbare Schäden

Schäden für Verletzungen in Produkthaftungsfällen sind in der Regel entschädigend oder strafbar. Nach erfolgreichem Haftungsanspruch können Sie Anspruch auf Schadensersatz zur Deckung der (gegenwärtigen und zukünftigen) medizinischen Kosten haben. Sie können sich auch von Lohnausfällen, Schmerzen und Leiden oder sogar emotionalen Qualen erholen.

Schadensersatz

Schadensersatz ist der Geldbetrag, der einem Kläger für den erlittenen Schaden, die Verletzung oder den erlittenen Verlust gewährt wird. Diese Entschädigung soll den Kläger häufig nach dem Unfall oder der Verletzung „ganz“ machen. Sie können speziell oder allgemein sein.

Sonderschadenersatz wird gewährt, um dem Kläger kalkulierbare Auslagen oder finanzielle Verluste zu erstatten. Dazu gehört die Bezahlung von Arzt- und Krankenhausrechnungen oder für Lohnausfälle.

Bei allgemeinen Schäden werden dem Kläger Verluste erstattet, die nicht einfach zu berechnen sind. Die Entschädigung für Schmerzen und Leiden, seelische Qualen und zukünftige medizinische Ausgaben fällt unter diese Kategorie. Auch der Wert zukünftiger Lohnausfälle, der Verlust des Konsortiums und der Verlust der friedlichen Lebensfreude sinken hier.

Strafschäden

Diese Schäden werden auch als vorbildlicher Schadenersatz bezeichnet und als Strafe für rücksichtsloses oder fahrlässiges Verhalten des Herstellers gewährt. Strafschadenersatz kann auch gewährt werden, wenn das Gericht Schadensersatz für unzureichend hält.

Obwohl das Wesen des Strafschadens darin besteht, den fehlerhaften Hersteller oder Vertreiber zu bestrafen, erhält der Kläger den gesamten oder einen wesentlichen Teil des Geldbetrags.

Nachweis eines Produkthaftungsfalls

Der Nachweis der Haftung in Fällen von Produktmängeln ist wie in vielen anderen Fällen kein unkomplizierter Prozess. Beispielsweise kann es schwierig sein, die Produkthaftung nachzuweisen, wenn die Funktion des Produkts untrennbar mit seiner inhärenten Gefahr verbunden ist. Nehmen Sie zum Beispiel ein Messer. Die inhärente Gefahr eines Messers ist seine Schärfe. Wenn dies jedoch entfernt wird, ist das Messer nicht mehr verwendbar.

In solchen Fällen ist es schwierig festzustellen, ob Sie Anspruch auf Entschädigung für Verletzungen haben. Trotzdem ist es weiterhin möglich, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Und alles beginnt damit, den richtigen Anwalt zu behalten.

Wie Oshan und Mitarbeiter helfen können

Die meisten fehlerhaften Produktfälle sind sehr technisch und komplex. Es ist wichtig, kompetente und erfahrene Produktanwälte an Ihrer Seite zu haben.

Die Anwälte von Oshan and Associates helfen Ihnen nicht nur bei der Feststellung, ob Sie einen Fall haben oder nicht, und die Parteien, die haftbar gemacht werden sollen, sondern sind auch an der Sammlung der erforderlichen technischen Beweise beteiligt.

Kontaktieren Sie das Team erfahrener Anwälte für Personenschäden unter Oshan und Mitarbeiter um Ihre erste Beratung einzurichten. Wir helfen Ihnen gerne dabei, mehr über Ihre Rechte und die möglichen Ergebnisse Ihres Anspruchs zu erfahren.

Klicken Sie hier, um einen Termin zu vereinbaren kostenlose Beratung oder rufen Sie uns noch heute unter (646) 421-4062 an. Sie können sich auch unter (206) 335-3880 an unser Büro in Seattle wenden.