Anwaltskanzlei für Personenschäden in New York und Seattle

Pflegeheim-Missbrauch

Was tun, wenn Ihr geliebter Mensch Missbrauch im Pflegeheim erleidet?

Ein Pflegeheim ist eine Wohneinrichtung, die Menschen mit besonderen Bedürfnissen besondere Betreuung bietet. Sie sind besonders nützlich für ältere Menschen mit Mobilitäts- und Essstörungen oder Behinderungen.

Aufgrund der Unwägbarkeiten des Lebens kommt es häufig vor, dass wir nicht in der Lage sind, die persönliche, liebevolle Betreuung zu bieten, die unsere älteren Angehörigen verdienen. Pflegeheime helfen, die Lücke zu schließen und bieten die liebevolle, persönliche Betreuung, die wir nicht können. Sie sorgen dafür, dass ältere Menschen die richtige Aufmerksamkeit und noch bessere Betreuung erhalten, als es ihre Familien hätten leisten können.

Aber was passiert, wenn das Pflegeheim, dem Sie vertrauen, dass es sich um Ihre älteren Angehörigen kümmert, diese stattdessen verletzt? Was passiert, wenn sie nicht die von Ihnen ausdrücklich angeforderte besondere Pflege erhalten, sondern vernachlässigt werden? Während dies wie ein Übel erscheint, das zu groß ist, um es zu verüben, ist die unglückliche Wahrheit, dass Vernachlässigung von Pflegeheimen sehr häufig ist.

Das Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass zwischen 4% und 10% der Senioren ab 65 Jahren jedes Jahr mindestens einen Akt des Missbrauchs älterer Menschen erleiden. Darüber hinaus erfahren mehr als 3 Millionen Menschen in den USA irgendeine Form von Missbrauch oder Vernachlässigung, während sie in Pflegeheimen leben.

Entsprechend der Center for Disease Control and Prevention (CDC) werden jedes Jahr mehr als 500,000 ältere Erwachsene über 60 missbraucht oder vernachlässigt. Diese Zahlen spiegeln wahrscheinlich nur einen Teil des eigentlichen Problems wider, da viele Fälle von Missbrauch und Vernachlässigung jedes Jahr nicht gemeldet werden.

Die verblüffende Wahrheit ist, dass Ihre älteren Angehörigen Vernachlässigung, Missbrauch und Verletzungen erleiden können, wenn Sie erwartet haben, dass sie besondere Sorgfalt walten lassen. Glücklicherweise haben sie das Recht, nach dem Gesetz Rechtsmittel einzulegen. Wenn sie aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters oder ihrer Krankheit nicht in der Lage sind, selbst rechtliche Schritte einzuleiten, können Sie laut Gesetz auch in ihrem Namen Maßnahmen ergreifen.

Wenn jemand Ihre älteren Angehörigen leiden lässt, können Sie sie zur Verantwortung ziehen. Bei Oshan and Associates ist es unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Verantwortlichen für jeden Missbrauch oder jede Vernachlässigung Ihrer Angehörigen zur Rechenschaft gezogen werden.

Um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Rechte für den Fall verstehen. In diesem Artikel werden Missbrauch und Vernachlässigung von Pflegeheimen in Pflegeeinrichtungen erläutert und die rechtlichen Möglichkeiten eines missbrauchten oder vernachlässigten Bewohners beschrieben.

Pflegeheim-Missbrauch

Missbrauch in Pflegeheimen wird auch allgemein als Missbrauch älterer Menschen bezeichnet. Das Verwaltung zum Altern, eine Agentur der Department of Health and Human Servicesdefiniert älteren Missbrauch. Es ist „jede wissende, vorsätzliche oder fahrlässige Handlung einer Pflegekraft oder einer anderen Person, die einem schutzbedürftigen Erwachsenen Schaden oder ein ernstes Risiko des Schadens zufügt".

Sechs Arten von Misshandlungen wurden von der identifiziert Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Prävention (CDC) für Personen ab 60 Jahren. Dazu gehören: körperlicher Missbrauch, sexueller Missbrauch, emotionaler Missbrauch, finanzieller Missbrauch und Verlassenheit. Diese Formen des Missbrauchs können in zwei Gruppen eingeteilt werden:

  • Körperliche Misshandlung: Dies beinhaltet die unsachgemäße Anwendung von physischen oder medizinischen Einschränkungen. Sie decken das Schlagen, Schieben und Schlagen ab. Sehr oft können sie mit unerklärlichen Verletzungen wie Blutergüssen, Verbrennungen oder Knochenbrüchen identifiziert werden.
  • Emotionaler Missbrauch: Im Gegensatz zu körperlicher Misshandlung kann emotionaler Missbrauch nicht leicht erkannt werden. Es kann sich jedoch durch plötzliche und unerklärliche Veränderungen der Stimmung oder Persönlichkeit manifestieren. Angst oder Angst vor der Interaktion mit Pflegepersonal oder Betreuern oder sogar die Weigerung, Familienmitglieder oder enge Freunde zu sehen, sind nützliche Hinweise.

Pflegeheim Vernachlässigung

Vernachlässigung von Pflegeheimen wird auch als Vernachlässigung älterer Menschen bezeichnet. Mit 95 Prozent der Bewohner von Pflegeheimen gaben im vergangenen Jahr Vernachlässigung anVernachlässigung von Pflegeheimen ist die häufigste Art des Missbrauchs älterer Menschen in Pflegeeinrichtungen.

Die Vernachlässigung älterer Menschen eignet sich nicht für eine einfache Definition. In seiner einfachen Form kann es als das Versäumnis einer Pflegekraft oder eines angestellten Personals verstanden werden, ihren Verpflichtungen gegenüber der Pflege älterer Menschen nachzukommen.

Vernachlässigung älterer Menschen ist jedoch nicht dasselbe wie Nachlässigkeit. Es unterscheidet sich auch von Missbrauch durch ältere Menschen. Die Vernachlässigung von Pflegeheimen setzt das Vorhandensein der „Absicht“ der Pflegeperson voraus, der älteren Person Schaden zuzufügen. Missbrauch von Pflegeheimen bedeutet umgekehrt eine Pflichtverletzung oder die Anwendung minderwertiger Pflege für ältere Menschen. In diesem Fall besteht die begründete Erwartung, dass die Handlungen der Pflegeperson älteren Menschen Schaden zufügen könnten.

Die Vernachlässigung von Pflegeheimen kann in Form der Verweigerung grundlegender Bedürfnisse wie Unterkunft, Essen, Kleidung, Hygiene oder medizinischer Versorgung erfolgen.

Formen der Vernachlässigung von Pflegeheimen

Vernachlässigung von Pflegeheimen kann viele Formen annehmen. All dies gilt als Pflichtverletzung der Pflegeperson:

  • Vernachlässigung der Grundbedürfnisse: Grundbedürfnisse sind jene Notwendigkeiten, die Nahrung, Wasser und Kleidung einschließen. Vernachlässigung tritt auf, wenn eine Pflegeeinrichtung den Bewohner nicht mit den obligatorischen Grundbedürfnissen versorgt.
  • Medizinische Vernachlässigung: Pflegeheime sind verpflichtet, sich um die medizinischen Bedürfnisse ihrer Bewohner zu kümmern. Vernachlässigung tritt auf, wenn die Pflegeeinrichtung sich nicht um die medizinischen Belange des Bewohners kümmert. Es kann auch auftreten, wenn bereits bestehende Erkrankungen wie Dekubitus, Infektionen, Mobilitätsprobleme oder Schnittwunden unbeaufsichtigt bleiben.
  • Vernachlässigung der persönlichen Hygiene: Neben dem Zugang zu einer sauberen und sicheren Umgebung sollte der Bewohner auch bei der Aufrechterhaltung der persönlichen Hygiene unterstützt werden. Wenn dem Bewohner des Pflegeheims keine angemessene Unterstützung bei der Körperpflege angeboten wird, wird dies vernachlässigt.
  • Soziale oder emotionale Vernachlässigung: Dies wurde auch gesetzlich als eine Form der Vernachlässigung von Pflegeheimen anerkannt. Abhängig von den Umständen kann Isolation oder „Verlassenheit“ als soziale oder emotionale Vernachlässigung gelten.

Gemeinsame Pflegeeinrichtung Symptome vernachlässigen

Die Mehrheit der Bewohner von Pflegeheimen sind ältere Menschen. Als solche haben sie ein höheres Risiko, anfällig für körperliche Verletzungen oder Krankheiten und Infektionen zu sein.

Während einige dieser Verletzungen physisch offensichtlich sein können, sind andere weniger sichtbar und können leicht unentdeckt bleiben. Verletzungen durch Stürze oder Würgen durch ein fehlerhaftes Bett können physische Anzeichen einer erheblichen Vernachlässigung der Pflegeeinrichtung aufweisen.

Andere Bedenken im Zusammenhang mit der Vernachlässigung seitens der Bewohner von Pflegeheimen sind Dekubitus, Dehydration und Unterernährung. Hierbei handelt es sich um vernachlässigte Symptome, die von den Angehörigen des Bewohners leicht erkannt werden können.

Es gibt eine große Anzahl anderer Krankheiten, die als weniger schwerwiegend angesehen werden können und daher nicht gemeldet werden. Dies zeigt, wie wichtig es ist, immer Fälle von Vernachlässigung von Pflegeheimen zu melden. Dies kann für die Bewohner von Pflegeheimen oft eine Frage von Leben und Tod sein.

Anzeichen von Vernachlässigung und Missbrauch im Pflegeheim

Das Erkennen von Vernachlässigung in Pflegeheimen ist oft nicht einfach. Dies ist kein Zweifel, da die aussagekräftigen Zeichen äußerst subtil sein können. Noch trauriger ist, dass es möglicherweise keinen physischen Hinweis auf Vernachlässigung gibt.

Dies wird erschwert, wenn sich unsere Angehörigen in Pflegeheimen befinden, die sich nicht in unmittelbarer Nähe befinden. Verhaltensänderungen und sogar Blutergüsse können dadurch unentdeckt bleiben. Fügen Sie die Tatsache hinzu, dass viele Senioren möglicherweise nicht in der Lage sind, ihre Bedenken hinsichtlich einer möglichen Vernachlässigung (aufgrund einer Krankheit oder einer degenerativen) Krankheit auszudrücken, und das Problem ist noch schlimmer.

Trotz dieser Schwierigkeiten gibt es verräterische Anzeichen, die auf die Vernachlässigung von Pflegeheimen oder den Missbrauch von Pflegeheimen hinweisen können. Einige davon sind:

  • Verletzungen durch Stürze;
  • Plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Dekubitus und häufige Infektionen, die auf Unterernährung zurückzuführen sind;
  • Dehydration aufgrund mangelnder Wasserversorgung des Bewohners;
  • Sozialer Rückzug oder abnormale Verhaltensänderungen;
  • Veränderungen im Aussehen oder in der persönlichen Hygiene;
  • Vorhandensein von Umwelt- oder Hygienegefahren wie rutschigen Böden, unsicheren Rollstühlen, Gehhilfen oder unsicheren Möbeln im Pflegeheim.

Diese Zeichen sind an sich nicht erschöpfend. Sie bedeuten auch nicht streng das Vorhandensein von Missbrauch oder Vernachlässigung von Pflegeheimen. Sie dienen nur als Hinweise, auf die wir in den Pflegeheimen unserer Lieben immer achten sollten. Und wenn sie beobachtet werden, ist es unerlässlich, Fragen zu beantworten.

Rechtsschutz der Alten

Besondere Aufmerksamkeit muss den Bedürfnissen der Alten gewidmet werden. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Gesetze und Programme erlassen, um die Rechte der Bewohner von Pflegeheimen zu schützen. Diese Gesetze legen Mindeststandards fest, die von Pflegeheimen bei der Pflege ihrer Bewohner erwartet werden.

Zu den Gesetzen gehören das Nursing Home Reform Act von 1987 und das Older Americans Act. Zu den Richtlinien gehören die Veteranenverwaltung, das Ombudsmann-Programm für Langzeitpflege, Erwachsenenschutzdienste, Medicare und Medicaid.

Um eine angemessene Versorgung älterer Menschen zu gewährleisten, wurde 1965 das Gesetz über ältere Amerikaner erlassen. Das Gesetz sieht Mittel für kritische Dienste vor, die ältere Amerikaner gesund und unabhängig halten. Ein wichtiger Aspekt dieses Gesetzes ist, dass es älteren Amerikanern das Recht bietet, auf ein Netzwerk kostenloser juristischer Dienstleistungen zuzugreifen. Dies dient dem Schutz des Wohlbefindens und der Lebensqualität.

Nach diesem Gesetz ist die Verwaltung des Alterns, Teil des US-Gesundheitsministeriums, wurde gegründet. Diese Abteilung bietet Rechtshilfe gemäß Titel III-B Bestimmungen des Older Americans Act.

Mit über 1,000 Dienstleistern im ganzen Land haben die Rechtsdienstleistungen des Older Americans Act jedes Jahr mehr als 1 Million Stunden Dienst geleistet.

Für Älteste mit dringenden wirtschaftlichen oder sozialen Bedürfnissen umfasst die Prozesskostenhilfe die Unterstützung zur Sicherung der öffentlichen Leistungen und den Zugang zu Wohnraum. Sie werden auch dabei unterstützt, Ersatzentscheider zu benennen, Finanzierungsoptionen zu sichern und rechtliche Schritte als Reaktion auf Betrug oder Missbrauch einzuleiten.

Nachlässigkeit im Pflegeheim

Pflegeheime sind verpflichtet, ihre Bewohner angemessen zu versorgen. Wenn sie dieser Pflicht nicht nachkommen, kann das Problem der rechtlichen Fahrlässigkeit auftreten. Schätzungen zufolge sind jährlich mehr als 2.5 Millionen Amerikaner Opfer von Missbrauch älterer Menschen, der durch fahrlässige Handlungen in Pflegeheimen verursacht wird.

Erkennbar sind die meisten Patienten oder Bewohner von Einrichtungen für betreutes Wohnen und Pflegeheimen ältere und schutzbedürftige Mitglieder der Gesellschaft, die geschützt werden müssen.

Wenn das Pflegeheim seinen Pflichten nicht nachkommt, können die Bewohner des Heims oder ihre Angehörigen eine Fahrlässigkeitsklage einreichen. Dies kann das Versäumnis abdecken, den erforderlichen Standard für Pflege und medizinische Behandlung bereitzustellen, oder eine angemessene und sichere Umgebung. Es könnte auch die Aufrechterhaltung angemessener Gesundheits- und Sicherheitsverfahren abdecken.

Haftung von Personen in Pflegeheimen Vernachlässigung und Missbrauch

Das Pflegeheim kann für die Handlungen seiner Mitarbeiter im Rahmen und Umfang der Beschäftigung eine Ersatzhaftung übernehmen. Rechtlich bedeutet dies, dass der Vorgesetzte (das Pflegeheim) für die Handlungen des Untergebenen (der Arbeitnehmer) zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Bei Missbrauch oder Vernachlässigung kann das Pflegeheim für Folgendes haftbar gemacht werden:

  • Verstoß gegen gesetzliche oder behördliche Verpflichtungen
  • Nachlässige Einstellung
  • Unterbesetzung
  • Unzureichende Schulung des Personals
  • Medikationsfehler.

Neben dem Pflegeheim können auch einige andere Personen für Vernachlässigung oder Missbrauch des Pflegeheims haftbar gemacht werden. Dritte wie unabhängige Auftragnehmer, die für das Pflegeheim arbeiten, können haftbar gemacht werden. Sie sind jedoch keine Angestellten des Pflegeheims und als solche wird das Pflegeheim nicht stellvertretend für ihre Handlungen haftbar gemacht.

Hier haften die Dritten auch für den Missbrauch oder die Vernachlässigung von Pflegeheimen, die sich aus ihren Handlungen oder Untätigkeiten ergeben.

Maßnahmen, die zu ergreifen sind, wenn Sie den Verdacht haben, dass das Pflegeheim vernachlässigt oder missbraucht wird

Das Warten auf schlüssige Beweise oder physische Beweise für den Missbrauch von Pflegeheimen vor dem Handeln kann sich als schädlich erweisen. Aus diesem Grund können Sie es sich nicht leisten, die erforderlichen Schritte zu verzögern.

Wenn Sie einen begründeten Verdacht haben, können Sie sich an Ihren örtlichen Händler wenden Agentur für Erwachsenenschutzdienste (APS) um jedes Problem zu melden, das Sie entdeckt haben. Das APS ist ein landesweites Programm für soziale Dienste, das von staatlichen und lokalen Regierungen zum Schutz der Rechte älterer Erwachsener und Erwachsener mit Behinderungen bereitgestellt wird.

Wenn Sie den Bericht erstellen, führt die Agentur eine eigene Untersuchung durch. Dies kann ein Treffen mit dem Opfer beinhalten. Da es sich nur um einen Bericht handelt, müssten Sie keinen „schlüssigen Beweis“ erbringen.

Sie können auch Wenden Sie sich auf der Ressourcenseite an das Nationale Zentrum für Missbrauch älterer Menschen wenn Sie irgendwelche Bedenken haben. Der Ombudsmann für Langzeitpflege Ihres Staates kann auch als Ressource dienen. Um das Büro Ihres örtlichen Ombudsmanns zu finden, rufen Sie die US-Regierung für Altern unter 800 677 1116 an. Für New York können Sie Wenden Sie sich hier an die Administration on Aging, um Informationen zu den örtlichen Büros zu erhalten.

Pflegeheimklagen

Der erste Rückgriff besteht darin, zu versuchen, die Vernachlässigung oder den Missbrauch von Pflegeheimen durch Regierungsbehörden zu beheben. Aus einer Reihe von Gründen müssen Sie jedoch möglicherweise das von Ihnen benötigte Rechtsmittel durch Gerichtsverfahren suchen.

Zum einen ergreifen Regierungsbehörden möglicherweise keine angemessenen Maßnahmen, um die Vernachlässigung oder den Missbrauch zu beheben. Sie können vor Gericht Rechtsmittel einlegen, um:

  • Verklagen Sie die Täter oder Täter
  • Gestohlene Vermögenswerte und Eigentum zurückerhalten
  • Bitten Sie das Gericht um Schadensersatz für Verletzungen, die das Opfer infolge der Vernachlässigung oder des Missbrauchs erlitten hat
  • Suchen Sie nach einstweiligen Verfügungen gegen den Angreifer

In diesen Fällen kann Rechtsbeistand von privaten Anwälten, örtlichen oder staatlichen Anwaltskammern oder staatlich subventionierten Rechtshilfeprogrammen für Senioren geleistet werden.

Verjährungsfrist für Fälle von Vernachlässigung und Missbrauch in Pflegeheimen

Die Verjährungsfrist betrifft den Zeitraum, innerhalb dessen eine Angelegenheit vor Gericht verhandelt werden kann. Nach Ablauf der Frist kann die Angelegenheit vom Gericht nicht mehr behandelt werden.

Klagen in Fällen von Missbrauch oder Vernachlässigung von Pflegeheimen haben ebenfalls eine in der Verjährungsfrist festgelegte Verjährungsfrist. Sie variieren jedoch von Bundesstaat zu Bundesstaat und können jederzeit zwischen 1 und 6 Jahren liegen.

Die durchschnittliche Verjährungsfrist für den Missbrauch von Pflegeheimen liegt zwischen 2 und 3 Jahren. In New York muss ein Fall von Missbrauch oder Vernachlässigung von Pflegeheimen in der Regel innerhalb von 3 Jahren ab dem Tag des Auftretens eingeleitet werden.

Wenden Sie sich an einen Anwalt, der Erfahrung mit Pflegeheimen hat

Opfer von Missbrauch oder Vernachlässigung von Pflegeheimen gehören zu den schutzbedürftigen Personen. Mitarbeiter, Betreuer, Familienmitglieder, Ärzte und andere Bewohner sind verpflichtet, Missbrauch oder Vernachlässigung von Pflegeheimen den Behörden zu melden.

Wir bei Oshan and Associates sind der festen Überzeugung, dass niemand ausgenutzt werden sollte, am allerwenigsten ältere Bürger. Wir helfen Ihnen nicht nur bei der Feststellung, ob Sie einen Fall haben oder nicht, und bei den Parteien, die haftbar gemacht werden sollen, sondern auch bei der Rechenschaftspflicht.

Nehmen Sie Kontakt mit dem Team erfahrener Pflegeheimmissbraucher auf oder vernachlässigen Sie Anwälte bei Oshan und Mitarbeiter um noch heute Ihre erste Beratung einzurichten. Wir helfen Ihnen dabei, mehr über die rechtlichen Möglichkeiten für Ihre Angehörigen zu erfahren, die Opfer von Missbrauch in Pflegeheimen geworden sind. Planen Sie a kostenlose Beratung hier oder rufen Sie uns noch heute unter (206) 335-3880 oder (646) 421-4062 an.