Anwaltskanzlei für Personenschäden in New York und Seattle

BSA Lawsuit Attorneys - Die Perversionsakten

BSA Lawsuit Attorneys - Die Perversionsakten

In jüngster Zeit haben Opfer sexuellen Missbrauchs die Kraft gefunden, Gerechtigkeit gegen ihre Täter zu üben. Social-Media-Engagements sind einer der Haupteinflüsse für diesen jüngsten Anstieg von Berichten über sexuellen Missbrauch. Vor kurzem wurden ethische Organisationen wie die katholische Kirche und der Boys Scout of America wegen sexuellen Missbrauchs gerufen. Gegen beide Verbände wurde eine Horde von Klagen eingereicht.

Vielleicht blutiger als die Nachricht von sexuellem Missbrauch bei den Pfadfindern ist die Offenbarung, dass es zu Tausenden passiert ist. Seit Jahren untersuchen Journalisten die Existenz vertraulicher Akten über diese sexuellen Missbraucher. Experten haben den Pfadfinderbeamten außerdem geraten, die Akten zu studieren und zu analysieren, um eine solide narrensichere Richtlinie zu entwickeln. Top Brass bei der BSA hat den Rat nicht beachtet.

Jüngste Klagen gegen die BSA haben auch gezeigt, dass die BSA seit Jahrzehnten eine lange Geschichte sexuellen Missbrauchs hat. In den 1920er Jahren wurde ein Screening-System entwickelt, um nicht qualifizierte Personen auszusortieren. Möglicherweise wurde das System jedoch an einigen Stellen in der jahrhundertelangen Geschichte der Organisation kompromittiert. Details dieser Geschichte sind in dem enthalten, was wir jetzt als das kennen gelernt haben Perversionsdateien. Es war innerhalb der BSA als bekannt Nicht förderfähiger Freiwilliger Dateien.

Unsere BSA-Anwälte für sexuellen Missbrauch bei Oshan und Mitarbeiter haben mit Opfern zusammengearbeitet, um ihnen zu helfen, eine Entschädigung zu erhalten. Wenn Sie oder Ihre Angehörigen Opfer von sexuellem Missbrauch durch BSA geworden sind, können Ihnen auch unsere Anwälte helfen. Dies ist unabhängig davon, ob Ihr mutmaßlicher Missbraucher in den Perversionsdateien aufgeführt ist.

Hintergrund

Die BSA verankert ihr Marketing seit Jahren in ihrem ethischen Ansehen und der Sicherheit ihrer Programme. Dies machte es für Millionen junger amerikanischer Jungen attraktiv. Diese Tatsache macht es beunruhigender herauszufinden, dass sie Informationen über verschiedene Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs vor Eltern und Pfadfindern verborgen haben.

Diese lockere Behandlung dieser Berichte über sexuellen Missbrauch durch den Boys Scout of America bildet den Hintergrund für den jüngsten Prozessrausch. Die Geheimhaltung dieser Akten machte die Freiwilligenarbeit mit den Pfadfindern für Pädophile und Sexualstraftäter attraktiv. In den Perversionsdateien gibt es zahlreiche Fälle von Wiederholungstätern oder Raubtieren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Scout die mutmaßlichen Täter nicht aussortiert und gemeldet hat.

Die Perversion-Akten waren der ultimative Beweis für die Nachlässigkeit der Top-Blechbläser von BSA und ihre Komplizenschaft. Der Fehler scheint jedoch tief verwurzelt zu sein und Unterstützung in ihren internen Richtlinien zu finden. Dies liegt daran, dass es trotz der Selbstzufriedenheit der Führungskräfte keine Beweise dafür gibt, dass sie gegen die Richtlinien verstoßen oder gegen Gesetze verstoßen haben. Aus diesem Grund beruht der Großteil der gegen den Verein eingereichten Fälle auf einem zivilrechtlichen Fahrlässigkeitsanspruch.

Inhalt der Perversionsdateien

Die Perversionsdateien enthalten die Namen der beschuldigten sexuellen Missbraucher, die als Freiwillige und Mitarbeiter der BSA gedient haben. Der Boys Scout of America hat diese Akten über Jahrzehnte seines Bestehens vorbereitet und aufbewahrt. Somit sind alle in den Dateien enthaltenen Informationen die der BSA.

Die Anzahl der genannten Raubtiere in den allgemein nicht förderfähigen Freiwilligenakten muss noch ermittelt werden. Derzeit gibt es in der beliebten Datenbank etwa 5,000 gelistete Täter, aber Anwälte und Befürworter von Rechten glauben, dass es noch mehr gibt. Dr., Warren, an Sachverständiger für den Fallglaubt beispielsweise, dass die BSA Akten über fast 8000 Täter hat.

Eine weitere Entdeckung aus dem Inhalt der Perversionsdateien ist, dass die Scouting-Manager den Raubtieren heimlich erlaubt haben, wieder zu arbeiten. Dies taten sie ohne Rücksicht auf die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen diese Raubtiere. Die Akten von 1970-1991 enthüllten besonders dass Beamte versuchten, Berichte über sexuellen Missbrauch gegen Freiwillige und Angestellte zu verbergen.

Die Akten zeigen auch ein Missbrauchsmuster, das sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. Journalisten haben dies als „Pflegeverhalten”. So erfolgte ein Großteil der Belästigung über einen längeren Zeitraum mit einer allmählichen Verführung des Opfers durch das Raubtier. Allmähliche Verführung wurde erreicht, indem eine Vertrauensbeziehung zu diesen Kindern aufgebaut wurde, die den Pfadfinderführer als Mentor oder Vorbild gesehen haben müssen.

Abgesehen davon enthüllten die Akten auch, dass sie möglicherweise unwissentlich verurteilte Sexualstraftäter in ihre Reihen aufgenommen haben. Dies geschah, weil keine ordnungsgemäßen Hintergrundprüfungen durchgeführt wurden.

Die BSA kämpfte darum, es geheim zu halten

Die BSA setzt seit dem ersten gemeldeten Fall Hardball-Taktiken ein. Sie wiesen Behauptungen zurück, dass eine Reihe vertraulicher Akten vorhanden seien, in denen der Missbrauch und die betroffenen Personen aufgeführt seien. Tatsächlich deuten Berichte darauf hin, dass sie in Missbrauchsfällen legalen Hardball gegen Ankläger gespielt haben. Dies ist abgesehen von der Tatsache, dass sie alles versucht haben, um sicherzustellen, dass die vertrauliche Dateien nicht öffentlich bekannt werden.

In ihrer eher gemischten Reaktion auf die auf dem PerversionsdateienDie Pfadfinder behaupteten, sie hätten angemessen gehandelt. In der von ihrer Exekutive veröffentlichten Erklärung bestritten sie, jemals wissentlich einem sexuellen Raubtier erlaubt zu haben, mit der Jugend zu handeln. Sie gaben weiter an, dass sie Führungskräfte, Freiwillige und Mitarbeiter im ganzen Land beauftragen, Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs den Strafverfolgungsbehörden zu melden.

Spätere Enthüllungen beweisen die Falschheit dieser Aussage. Der Kongress untersucht die Angelegenheit und die Korrespondenzen bestätigen diese Tatsache. Tatsächlich wirft ihr starker Widerstand gegen die Veröffentlichung der genannten Perversionsdateien auch Zweifel an dem von ihnen behaupteten Mangel an Wissen auf.

Rechtliche Auseinandersetzung um die Veröffentlichung der Perversionsdateien

Seit die Klagen wegen sexuellen Missbrauchs in den Medien Aufsehen erregen, argumentiert die BSA entschieden gegen die Veröffentlichung dieser Akten durch ihre Anwälte. Diese Anwälte setzten viele starke Waffentaktiken ein, um den Anspruch der Opfer auf Freilassung zu blockieren.

Erst im bahnbrechenden Fall von Kerry Lewis gegen Boys Scout of America ordnete der Oberste Gerichtshof von Oregon die Freigabe der Akten an. Dies war eine Reaktion auf verschiedene Petitionen für Medien- und Rechteorganisationen. Die Dateien wurden jedoch unter bestimmten Bedingungen freigegeben. Voraussetzung war, dass die Namen der als Reporter identifizierten Personen redigiert werden. Die Ausnahme ist, wenn die Person ein professioneller Scouter war.

Abgesehen von dieser bedingten Veröffentlichung wurden nur etwa 1200 der Dateien von mutmaßlichen 5000 veröffentlicht. Einige Nachrichtenmedien wie die Times haben zusätzliche Informationen für erhalten ihre Datenbank Wir müssen jedoch sagen, dass die Informationen immer noch unvollständig sind, da Anwälte und Anwälte der Opfer der festen Überzeugung sind, dass die Pfadfinder möglicherweise den Namen von mehr beschuldigten Missbrauchern kennen.

Opfer können nun über die verschiedenen Datenbanken auf die Perversionsdateien zugreifen. Technologische Lösungen wie ein Interaktive Karte kann Opfern / Benutzern bei der Gebietssuche helfen. Unsere Rechtsanwälte für Pfadfinder bei Oshan und Mitarbeiter Führen Sie auch Untersuchungen zu Kundenfällen durch.

Opfergeschichten und Namen einiger impliziter Raubtiere

Seit der Veröffentlichung der Perversionsakten haben sich die Opfer an ihre BSA-Anwälte für sexuellen Missbrauch gewandt. Dies taten sie zur Rechtsberatung und um eine Entschädigung gegen die BSA zu beantragen. Es hat so viel Medienrummel ausgelöst, dass Geschichten von Opfern, die beschlossen haben, Klagen einzureichen, jetzt Nachrichten-Websites sind.

Dies war der Fall von Solomon Joshua, dessen Geschichte war herausgegeben von der Los Angeles Times. Sein mutmaßlicher Täter Steve Kabeary wurde später angeklagt und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Ein weiterer verurteilter Raubtier, der in den Perversionsakten genannt wird, ist Samuel Max Dubois. Er missbrauchte angeblich ein Opfer, das zum Zeitpunkt des Missbrauchs ein 10-jähriger Späher war. In einem Bericht der Bangor tägliche Nachrichtenwurde seine Erzählung in den Perversionsdateien aufgezeichnet. Er Berichten zufolge sagte "Ich weinte, und ich griff herum und schlug Max ins Gesicht und sagte, ich würde die Truppe verlassen."

Der Späher hat Max Dubois aus ihren Reihen vertrieben. Sie haben es jedoch versäumt, den zuständigen Behörden Bericht zu erstatten. Er wurde später von einem Gericht in North Carolina verurteilt und zu 14 Jahren Haft verurteilt. Seine Akte steht im Internet zum Download zur Verfügung.

Unsere BSA-Anwälte für sexuellen Missbrauch bei Oshan and Associates können für Sie kämpfen

Die Veröffentlichung der Perversionsdateien erleichtert die Beweislast ein wenig und könnte in Fällen von sexuellem Missbrauch durch BSA als schlüssiger Beweis dienen. Die Opfer werden ermutigt, dieses offene Geheimnis zu nutzen, um Gerechtigkeit und Entschädigung für Verletzungen und emotionale Traumata zu erhalten, die ihnen zugefügt wurden. Wenn Sie oder Ihre Angehörigen Opfer von sexuellem Missbrauch durch BSA geworden sind, sind unsere Anwälte für Pfadfinderklagen bereit, Ihnen zu helfen. Kontaktieren Sie uns um eine kostenlose Beratung zu vereinbaren oder rufen Sie uns an, um Ihren Fall zu besprechen.



Hinterlasse eine Nachricht

Kommentare werden genehmigt, bevor sie auftauchen.


Auch im Boy Scout Abuse Blog

BSA-Opfergeschichten - John Doe # 1-15 gegen Boy Scouts of America National Council
BSA-Opfergeschichten - John Doe # 1-15 gegen Boy Scouts of America National Council

Dieser Artikel berichtet über die Fakten einer der neuen Klagen gegen die BSA. Wenn Sie oder Ihre Lieben Wurden Opfer sexuellen Missbrauchs durch Pfadfinder, können unsere Anwälte sie zur Rechenschaft ziehen.

Weiterlesen

BSA-Opfergeschichten - Golden Spread Council, Inc. # 562 der Pfadfinder von Amerika gegen Akins
BSA-Opfergeschichten - Golden Spread Council, Inc. # 562 der Pfadfinder von Amerika gegen Akins

Dieser Artikel berichtet über die Fakten und das Ergebnis einer der vielen Klagen gegen die BSA. Wenn Sie oder Ihre Lieben Wurden Opfer sexuellen Missbrauchs durch Pfadfinder, können unsere Anwälte sie zur Rechenschaft ziehen.

Weiterlesen

BSA-Opfergeschichten - John Doe # 1-8 gegen Boy Scouts of America USA
BSA-Opfergeschichten - John Doe # 1-8 gegen Boy Scouts of America USA

Dieser Artikel enthält Einzelheiten zu einer bahnbrechenden Klage, die irgendwann im Januar eingereicht wurde. Wenn Sie oder Ihre Lieben Wurden Opfer sexuellen Missbrauchs durch Pfadfinder, können unsere Anwälte sie zur Rechenschaft ziehen.

Weiterlesen